Zum Inhalt springen

GRUNDLAGE

Die ‚Grundlage‘, das Fundament allen Glaubens (wohlgemerkt, in JEDER aufrichtigen ‚Religion‘ – egal, welche Wörter und äußerliche Formen sie dann auch immer zur Benennung und Annäherung der entscheidenden Dinge gebrauchen mag) ist eines, EINER: Jesus Christus, oder mit seinem eigenen, hebräischen (= ‚jenseitigen‘) Namen benannt: Jeschua ha Maschiach, der fleischgewordene Beistand des lebendigen Gottes, der uns allezeit persönlich gegenüber tritt, wo wir ihn in unser Leben einladen. Diese erste Rubrik soll daher Texte sammeln, die recht unmittelbar die Rolle unseres Messias als die unersetzbare Grundlage für alles weitere behandeln. Es geht dabei deshalb mehr um die grundsätzlichen Dinge, als um allzu konkrete ‚Handlungsanweisungen/-empfehlungen‘; es geht um die allgemeine Haltung – was sind besonders fundamentale Überzeugungen für einen Nachfolger des Christus, was sind für ihn entscheidende Sichtweisen auf die Welt und das Leben? Sicherlich muss hierbei auch mit so einigen Vorurteilen aufgeräumt werden, die wohl die meisten Menschen unserer Zeit (und vielleicht aller Zeiten) durch ihre bisherigen Erfahrungen mit ‚Gläubigen‘, mit ‚Religion‘, mit ‚Kirchen/Sekten/Glaubensgemeinschaften‘ usw. angehäuft haben.

Glaube
‚Glaube‘: Vertrauen, Gewissheit, Treue.

Bekenntnis
Das Bekennen der Überzeugung, dass ‚Jesus der Christus‘ ist

Taufe
Die Wassertaufe als Symbol und Bekenntnisakt

Formales
Äußerlichkeiten im Glaubensleben

Gesetz
Gebote, Rechte, Satzungen Gottes

Sünde
‚Sünde‘; Getrennt-Sein vom Ewigen

Sabbat
Der wöchentliche Ruhetag als Bündniszeichen

DAS KREUZ
Von der Bereitschaft eines Jüngers Jesu Christi, dem Meister bis zum Tod am Kreuz zu folgen

Das Gericht
Das ‚Berichtigt-Werden‘ von aller gefallenen Schöpfung

Das Evangelium
Die ‚Gute Nachricht‘ – die ‚Botschaft vom Guten‘

Ewigkeit der Bibel
Eine kurze Betonung der EWIGKEIT allen biblischen Erzählens